Spiel-RäumeNeue Wege zur Förderung von Kindern

Das Spiel-Räume-Konzept ist eine Methode, mit der die Entwicklungsdynamik im Kind in ihren natürlichen Fluss gebracht werden kann. Es basiert auf einer Kombination moderner entwicklungstheoretischer Ansätze und auf dem empirischen Wissen des traditionellen chinesischen und japanischen Gedankenguts um den Fluss der Energie in unserem Körper, wie er sich in den „Fünf Wandlungsphasen“ ausdrückt.

Diese Methode eignet sich speziell für die Arbeit mit Kindern die motorische, sprachliche und soziale Förderung benötigen. Mit dem Spiel-Räume-Konzept können besonders Kinder mit Wahrnehmungsstörungen sinnvoll unterstützt werden. Es geht also um Kinder, denen eines gemeinsam ist: aufgrund ihres Verhaltens treten Probleme zwischen ihnen und ihrer Umwelt auf. Um diese Kinder zu unterstützen, wurde die Lehre der „Fünf Wandlungsphasen“ für Gruppensituationen praktisch aufbereitet und mit Übungen kombiniert, die vorrangig aus der Psychomotorik und der sensorischen Integration stammen.